Kulturreferat_OS_Logo_RGB-1.png

Hilfe

Inhaltsverzeichnis

Suche

Sprache

Karolina Kuszyk, Foto Grzegorz Lityński

Datum

20. Januar 2023
Expired!

Uhrzeit

18:30 - 20:00

Preis

0,00

Litterae Silesiae: Karolina Kuszyk stellt „In den Häusern der anderen“ vor

Poniemieckie heißt in Polen das ehemals Deutsche: Orte, Gebäude, Gegenstände, die von Millionen Deutschen zurückgelassen wurden, als sie am Ende des Zweiten Weltkriegs gen Westen flüchteten. Die neuen Besitzer waren Polen, oft selbst Vertriebene oder Umgesiedelte. Was den einen Verlust der Heimat, war den anderen Neubeginn im Fremden. Zwei Enden einer Geschichte, die zeigt, wie Biografien und Dinge über Zeiträume, Landesgrenzen und Generationen hinweg bis heute miteinander verwoben sind. Wer das Verhältnis von Polen und Deutschen in der jüngeren Geschichte verstehen will, dem hilft dieses Buch: tiefgründig recherchiert, sensibel und klug.

Etwa zehn Millionen Deutsche flohen am Ende des Zweiten Weltkriegs aus Schlesien, Pommern, der Kurmark und Ostpreußen. Häuser, Fabriken, Kirchen, Möbel, Küchengeräte, Kleidung, Bilder und vieles mehr ließen sie zurück in den Gebieten östlich der Oder und Neiße, die fortan in Polen lagen. Karolina Kuszyk, Nachgeborene von polnischen Umsiedlern in Legnica (Liegnitz, Niederschlesien), spürt dem ehemals Deutschen nach. Gestützt auf Archivfunde, Forschungsarbeiten, Literatur und eine Vielzahl persönlicher Begegnungen erzählt sie von den Hinterlassenschaften der ehemaligen Feinde und den Versuchen der polnischen Bevölkerung darin heimisch zu werden. Unvoreingenommen fügt sie der polnisch-deutschen Geschichte ein neues Kapitel hinzu, das für die Gegenwart von großer Relevanz ist.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.